Ich möchte gerne eine Ausbildung zum Journalisten anfangen. Was genau macht ein Journalist eigentlich und welche Möglichkeiten habe ich?

Journalisten recherchieren und sammeln Informationen, überprüfen sie und erstellen daraus dann schriftliche oder mündliche Beiträge für Presse, Rundfunk oder Online-Medien. Es müssen Interviews geführt, Meldungen und Nachrichten bearbeitet werden. Das Moderieren von Sendungen oder Berichten in Radio und Fernsehen gehört ebenfalls dazu, je nachdem für welches Medium man sich entscheidet.


Ausbildung zum Journalisten
Journalisten arbeiten hauptsächlich in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen oder bei Fernseh- und Radiosendern. Sie können darüber hinaus in PR und Multimedia-Agenturen oder in Medienhäusern tätig sein, die sich auf den Online-Bereich spezialisiert haben. Der Weg in den Journalismus kann über ein Volontariat in einer Redaktion führen, oder man besucht eine Journalistenschule. Der klassische Weg ist das Studium der Journalistik oder Fachstudium an einer Universität.
Es ist eine gute Möglichkeit sich als freier Mitarbeiter oder als Praktikant in einer Redaktion entsprechend den Begabungen und Interessen zu bewerben. Ziel ist es, in den verschiedenen Redaktionen praktische Erfahrungen zu sammeln. Wichtig ist, dass während dieser Zeit Kontakte geknüpft und gepflegt werden. Diese Kontakte können später bei der eigentlichen Jobsuche mehr als hilfreich sein.
In den meisten Fällen fangen viele Journalisten parallel dazu ein Studium an. Bei den traditionellen Tageszeitungen sind besonders Politikwissenschaften, Wirtschaft und Jura gefragt – es sind nach wie vor die klassischen Fächer. Es sind aber auch andere Studiengänge möglich, mit denen ein angehender Journalist seine Interessen für ein bestimmtes Fachgebiet zeigen kann, für das er sich später als Redakteur spezialisieren will. Wichtig ist, dass das Studium praxisnah ausgerichtet ist und vor allen Dingen zügig abgeschlossen wird.
Danach kann ein Volontariat oder ein Besuch an einer Journalistenschule gewählt werden. Vielfach werden aber auch nur noch Volontäre mit abgeschlossenem Studium oder zumindest einer anerkannten Berufsausbildung akzeptiert. Das Anforderungsprofil beinhaltet außerdem Berufserfahrung, die durch die Arbeitsproben und Zeugnisse belegt werden sollten. Das Talent zum Schreiben ist natürlich unabdingbar.
Man sollte auf alle Fälle folgende Interessen, Talente und Neigungen haben, um diesen Beruf ausüben zu können:

  •      Fähigkeit zu redaktioneller und journalistischer Tätigkeit
  •      Sprachliches Talent
  •      Neigung zum mündlichen Vortragen, öffentlichen Sprechen und Präsentieren
  •      Analysierendes Denken
  •      Neigung zu planender und organisierender Tätigkeit (Reportagen planen)
  •      Neigung zum Umgang mit Menschen (mit Neugier und Offenheit auf Menschen zugehen)
  •      Interesse an Film, Funk, Fernsehen (Hörfunk- und Fernsehjournalisten)
  •      Interesse am Sammeln und Verarbeiten von Informationen

Obwohl in den vergangenen Jahren die Medien-Vielfalt gestiegen ist, sind die Berufsaussichten nicht einfach. Nach einer Studie kommen auf einen der bundesweit rund 2700 Volontariate rund 50 Bewerber. Ein abgeschlossenes Volontariat ist keine Garantie auf einen Redakteur-Vertrag, wie es früher einmal üblich war. Sehr viele Journalisten arbeiten anschließend als „freie Journalisten“ – gerade in wirtschaftlich schwachen Zeiten reduzieren Verlage ihre Redaktionen, bauen Stellen ab oder zwingen Redakteure ihren Status aufzugeben und als freie Journalisten zu arbeiten.

Be Sociable, Share!

Keine Antworten »

Keine Antworten bisher.

TrackBack URL

Antwort schreiben:

Be Sociable, Share!
Kategorien
Seiten
Letzte Fragen
Letzte Antworten
Sponsoren
Populäre Fragen
Tags